Montag, 15. August 2016

{Machen, nicht pinnen} Ausgabe 22: Eine schmale Garderobe


Unser Schlafzimmer ist nicht sehr groß, deshalb brauchten wir eine schmale Möglichkeit, getragene aber noch gute Kleidung hinter der Türe aufzuhängen. Mehrere Stangen und Haken haben in einer Mietwohnung immer den Nachteil, dass man so viele Löcher in die Wand bohren muss. Schon mehrfach ist mir im Internet die Idee begegnet, Kleiderbügel an einen Ast zu hängen, der an Seilen von der Decke baumelt (z.B. hier). Ein Ast bietet in unserem Falle aber zu wenig Platz. Danach wollte ich eine Holz-Leiter verwenden und leicht gekippt an der Wand befestigen wie hier. Zum selber Bauen ist das aber schon deutlich aufwändiger und gekaufte Leitern sind nicht sehr breit. Am Ende ist es irgendwie eine Mischung aus beidem geworden. Und das finde ich das Schöne an den vielen Ideen, die einem jeden Tag online und offline begegnen. Am Ende entsteht im Kopf eine eigene Idee, inspiriert von dem, was man gesehen hat.

Für die Garderobe benötigt man zwei Seile, ca. 40cm länger als die Deckenhöhe. Außerdem Rundhölzer in der gewünschten Länge. Wir haben drei Stangen verwendet und sie so angebracht, dass an der oberen Strebe Misters Hemden hängen können, ohne die zweite Stange zu verdecken. Dadurch fällt das Aufhängen an den unteren Hölzern leichter. Die unteren beiden Stangen sind gut für kurze Pullover oder um Hosen direkt darüber zu legen. Ganz unten kann man auch Rucksäcke an einem Kleiderbügel oder S-Haken aufhängen.
An der Decke werden zwei Rundhaken mit Dübeln sicher befestigt. Durch diese fädelt man das Seil, legt es doppelt und wickelt sehr fest Klebeband darum. Für festeren Halt näht man die beiden Seile noch mit mehreren Stichen aneinander. In die Rundhölzer bohrt man im Abstand der Haken zwei Löcher mit dem Durchmesser der Seile. Dabei splittert das Holz nicht so sehr, wenn man nach der Hälfte das Holz dreht und von der anderen Seite hineinbohrt. Nun die Seile durch die Löcher ziehen (Ende des Seils wie bei einem Schnürsenkel mit Klebeband umkleben) und in gewünschter Höhe mit einem Knoten unter der Strebe fixieren. Durch das Gewicht der Kleidung zieht sich der Knoten von selbst fester. Das Tolle ist, dass man die Höhe der Stangen auch nachträglich verändern kann.

Was hast du diesen Monat Kreatives nachgemacht? Oder hast du dich inspierieren lassen zu einem eigenen Projekt? Wir wollen es sehen.
Liebste Grüße
Eva mit Anne

Kleingedrucktes: Bitte vergiss nicht, die Quelle deiner Idee mit anzugeben. Wir wollen schließlich Ideen umsetzen und nicht klauen. Du hast eine Woche Zeit um dein Projekt hier zu verlinken. Bitte nimm dafür nur aktuelle Projekte und verlinke in deinem Beitrag zu diesem Post hier. Du kannst dein Projekt auch bei Instagram veröffentlichen. Verwende doch #machennichtpinnen und verweise auf unseren Instagram-Account @evasgezwitscher. Die nächste Runde startet am 15. Septemper.

Kommentare:

  1. So so so schön! Ich hab schon so lange im Kopf, in so einer Ecke zwischen Kleiderschrank und Schornstein so eine Garderobe zu bauen... ich sollte das jetzt wirklich mal in die Tat umsetzen. : )
    Liebe Grüße! Julika

    AntwortenLöschen
  2. Ich pinne noch, aber mache auch. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön! Das wäre was für meine neue Garderobe. Muss ich gleich mal pinnen, haha... ;-)))
    Ganz liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

Juhuuu, ein Kommentar. Schreib uns, was du denkst. Wir freuen uns über Anregungen, Meinungen oder Kritik.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...